Teilnahme am "Sozialen Tag 2013" am 13.06.2013

 

 

 

 

Zum wiederholten Male beteiligte sich unsere Schule mit den Klassen 2-4 am bundesweit stattfindenden "Sozialen Tag" der Initiative "SCHÜLER HELFEN LEBEN".

  An diesem Tag tauschen die Schüler/innen und ihre Klassenlehrer/innen ihr Klassenzimmer gegen einen geeigneten Arbeitsplatz und spenden anschließend ihren Lohn für Gleichaltrige in Südosteuropa und für syrische Flüchtlinge in Jordanien.

 

  Am 29. Mai wurde den beteiligten Klassen von zwei Jugendlichen der Initiative "SCHÜLER HELFEN LEBEN" in einem Vortrag eindrucksvoll von den armseligen Lebensbedingungen auf dem Balkan und in den jordanischen Flüchtlingscamps berichtet. Viele Kinder unserer Schule zeigten sich erschüttert über die Armut in den vorgestellten Gebieten; gleichzeitig freuten sie sich darauf, durch die Teilnahme am "Sozialen Tag" einen kleinen Beitrag für die ebenfalls vorgestellten Projekte leisten zu können.

 

 Am 13. Juni ging es dann an die Arbeit:

 

Klasse 2a:

 

Die 2a hatte ihren Arbeitsplatz auf dem Bauernhof von Familie Blohm in Ihlienworth-Mislag gefunden.

  Die Arbeitszeit dauerte von 8.30h-12.30h, nur unterbrochen von einer gemeinsamen Frühstückspause; zu dem Büffet hatten alle etwas Leckeres beigetragen.

  Herr und Frau Blohm hatten vier Aufgaben ausgewählt, die in vier Gruppen bewältigt wurden. Nach einer knappen Stunde wurde jeweils getauscht, so dass alle Gruppen alle Arbeiten ausführen konnten:

 

  > Transport und Einlagerung von gehacktem Holz

  > Ausmisten/Einstreuen von Kaninchen- und Pferdeställen

  > Unkrautjäten und Reinigung von Gartenmöbeln

 

  > Fegen und Streichen in einer Scheune

 

Es machte den Kindern fast durchweg Freude, sich auf praktische Weise an einem großen Projekt zu beteiligen.

 

Klasse 2b:

 

Die 2bengagierte sich anlässlich des Sozialen Tages im Seniorenwohnheim Ihlienworth.

Ein Teil der Klasse bereitete - angeleitet durch die Ergotherapeutin des Hauses - zusammen mit einigen Bewohnern eine Nachmittagsmahlzeit zu. Der andere Teil der Klasse putzte Rollstühle.

Die Kinder waren eifrig bei der Sache und konnten zudem einen Vormittag lang ein wenig Lebendigkeit in den Alltag der Bewohner bringen.

 

Klasse 3a:

 

Unsere Klasse verbrachte einen ganzen Vormittag im Kinderheim Steinau, um sich dort bei verschiedenen Tätigkeiten ihren Lohn zu verdienen.

Um 8.30 Uhr trafen wir uns im Hauptgebäude der Einrichtung und wurden von Daniel Cialon, einem Leiter des Kinderheims, freundlich in Empfang genommen. Er schilderte uns zunächst den geplanten Ablauf des Vormittags und erklärte uns dann, welche Arbeiten wir erledigen sollten.

Zu Beginn wurden wir über das gesamte Gelände geführt und bekamen die Ställe und Ausläufe der dort gehaltenen Tiere zu sehen: Ziegen, Schafe, Schweine und Kaninchen. Wir durften alle Tiere streicheln und bei den Kaninchen gab es sogar kleine Jungtiere zu sehen.

Für unsere Arbeitsaufträge wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe mistete einen mehrere Quadratmeter großen Kaninchenstall aus. Das war anstrengend, denn es kam eine Menge Mist zusammen, der mit einer Schubkarre zum Misthaufen gefahren werden musste.

Die zweite Gruppe hatte die Aufgabe, eine aus Holz gebaute Kletterburg zu streichen. Dazu bekam jeder einen Pinsel und einen Behälter mit Farbe. Später holten wir uns noch eine Leiter dazu, um alle Stellen der Burg mit dem Pinsel zu erreichen.

Zwischendurch machten wir eine Frühstückspause und stärkten uns mit Gemüsespießen, Butterbroten und Saft. Anschließend ging’s tatkräftig weiter und beide Gruppen erledigten ihre Aufgaben, bevor ein Regenschauer das Ende des Arbeitstages einläutete.

Insgesamt behalten wir den Sozialen Tag in guter Erinnerung und sind stolz darauf, als Klassengemeinschaft unseren Beitrag für ein wohltätiges Projekt geleistet zu haben.

 

 

 Klasse 3b:

 

Um 8.30 Uhr trafen wir uns auf dem Bauernhof von einem unserer Mitschüler. Als Erstes durften wir alle bei der künstlichen Besamung einer Kuh zugucken. Anschließend füllte ein Teil unserer Klasse Stroh in kleine Plastiksäcke, stellte diese in eine große Schubkarre und fuhr sie in den alten Kuhstall. Dort wurde das Stroh in die Liegeboxen der Kühe gestreut, die alle auf der Weide waren. Der andere Teil der Klasse arbeitete im neuen Kuhstall: Mist musste auf den Trecker geschaufelt werden, Kalk wurde in die Liegeboxen gestreut und es musste auf den elektrischen Schieber aufgepasst werden, der selbstständig den Stall ausgemistet hat. Außerdem wurden noch Ohrmarken aufgeschrieben.

Nach unserem gemeinsamen Frühstück, das wir dringend zur Stärkung brauchten , haben wir im alten Kuhstall noch Schrot geschaufelt, den Melkstall geschrubbt sowie das Futter der Tiere ordentlich zurück aus dem Gang an seinen Platz geschoben.

Zum Abschluss wurden all` unsere Gummistiefel mit dem Wasserschlauch abgespritzt.

Ein sehr arbeitsreicher und anstrengender, aber auch informativer und toller sozialer Tag geht zu Ende. Es hat uns viel Spaß gebracht!

 

 

 Klassen 4a und 4b:

 

Am Sozialen Tag haben die beiden vierten Klassen Müll gesammelt. Bezahlt wurden wir von der Samtgemeinde Land Hadeln.

Zuerst hat die 4a den Sportplatz nach Müll abgesucht und die 4b den Schulhof und den Parkplatz vor der Schule. Nach der Frühstückspause sind wir gemeinsam im Regen durch den kleinen Wald zum Hochzeitshain gegangen und haben diesen gesäubert. Anschließend haben wir im Neubaugebiet gesammelt und sind über Feldwege und durch die Schöpfwerkstraße zurück zur Schule marschiert, immer auf der Suche nach Müll. Obwohl im Frühjahr schon eine Müllsammelaktion stattgefunden hat, haben wir doch zwei große Mülltüten voll gesammelt.

 

___________________________________________________________________________

Im Handlungsfeld "Globales Lernen" können wir u.a. am "Sozialen Tag" unseren Schüler/innen zeigen, wie wichtig weltweite Solidarität ist und sie ermutigen, diese auch in Zukunft zu zeigen.